Die BAFA-Liste im September 2021

Die BAFA-Liste im September 2021

Am 3.9.2021 wurde die neue BAFA-Liste förderfähiger Elektrofahrzeuge veröffentlicht. Die Bezeichnung ist ein wenig irreführend. Denn es stehen auch drei Wasserstoffautos auf der Liste, die nur im weiteren Sinn Elektrofahrzeuge sind. Eigentlich ist es nur ein einziges Auto, aber der Toyota Mirai steht in drei unterschiedlichen Versionen in der Liste. Zumindest stehen es dieses Jahr nicht mehr Wasserstoffautos auf der Liste.

Über die billigsten Autos auf der BAFA-Liste habe ich bereits im April 2021 geschrieben, ebenso über einige überraschende Einträge. Seitdem hat es nur kleine Veränderungen gegeben. Damals konnte man keines der drei billigsten Autos auf der Liste bei einem Händler kaufen.

Suda und Dacia

Das hat sich nicht verändert. Doch immerhin steht Platz 7 der billigsten Elektroautos, der Dacia Spring, bereits beim Händler und kann erworben werden. Allerdings nicht in der kostengünstigsten Fassung als „Spring Comfort“, sondern als etwas teurer „Spring Business“ oder „Spring Comfort Plus“. Nach Händlerauskunft liegt die Lieferzeit bei vorkonfigurierten Fahrzeugen bei nur vier Wochen – Lagerware also. Das ist ein wohltuender Unterschied zu den häufig extremen Lieferzeiten bei Neufahrzeugen.

Nr.HerstellerModellBAFA-
Nettolistenpreis 
(EUR)
474Peugeoti-On, Active15.000,00
476PeugeotPartner Electric Kastenwagen L1 (mit Batteriemiete)15.690,00
595SUDASA0116.370,69
35CitroënC-ZERO Modell 201716.638,66
472Peugeoti-On Modell 201716.638,66
478PeugeotPartner Electric Kastenwagen L2 (mit Batteriemiete)16.740,00
108DaciaSpring Comfort17.218,49
551SEATMii electric17.352,94
552SEATMii electric MJ2117.415,97
556ŠkodaCITIGOe iV Ambition17.605,04

Die anderen acht Plätze werden von Karteileichen belegt, diese Autos gibt es nicht mehr zu kaufen.

Im April 2021 startete ich also eine Anfrage bei der BAFA, auf welchem Weg Fahrzeuge von der Liste gestrichen werden oder ob die Liste endlos wachsen wird. Bis heute habe ich keine Antwort erhalten. Nun ja, die BAFA ist sicherlich hoch ausgelastet!

Die Liste für reine Elektrofahrzeuge ist mittlerweile von 539 Einträgen im März 2021 auf heute 650 Einträge angeschwollen, ein Plus von 111 Einträgen oder knapp 21 Prozent in sechs Monaten.

Es bleibt also leider dabei: Die zehn billigsten Autos auf der BAFA-Liste kann man bei keinem Händler kaufen…

Falschmeldung über Elektromobilität

Falschinformationen über Elektromobilität

Lange Zeit war LinkedIn ein professionelles englischsprachiges Netzwerk für den beruflichen Bereich (Link zu meinem Profil). Es ist seit 2003 in Betrieb, 2016 wurde es von Microsoft übernommen. Das wäre noch kein Problem, aber mittlerweile ist auch LinkedIn vom Phänomen der Falschinformationen über Elektromobilität in Sozialen Netzwerken betroffen.

Natürlich gibt es auf LinkedIn rege Diskussionen über die Elektromobilität und das ist vollkommen in Ordnung und nicht anders zu erwarten. Herbert Diess platziert beispielsweise seine Werbebotschaften, BASF macht für seine Batterie-Recycling-Anlagen Stimmung und Northvolt freut sich über neue Investments von Volkswagen. So mancher Kommentar ist aber auch durchaus kritisch und alle bekannten Nebelargumente gegen die Elektromobilität (Rohstoffe! Stromerzeugung! Recycling! Batterielebensdauer!) werden vorgebracht.

Das könnte man alles noch ignorieren, nicht jeder ist auf diesem Gebiet gut informiert.

Doch nun hat die Fehlinformation eine neue Dimension erreicht, LinkedIn ist auf dem Abstieg in Richtung Facebook unterwegs. Der anscheinend in den USA ansässige Benutzer Frank Licata, ein erklärter Trump-Anhänger, hat das folgende Bild auf LinkedIn gepostet:

„Elektoautos in Paris. Niemand möchte sie wegen der Kosten für eine Ersatzbatterie kaufen. Grüner Wahnsinn zerstört den Planeten.“

Natürlich könnte man dagegen halten, dass ein durchschnittlicher Verbrenner-Schrottplatz auch nicht anders und vor allem nicht besser aussieht. Man könnte auch erwähnen, dass die Fahrzeughersteller in Europa mittlerweile zur Rücknahme von Altautos verpflichtet sind, oder auch dass das Recycling von Automobilen einen bekannten Vorgang darstellt und die Recyclingquote in Europa zumindest 85 Gewichtsprozent betragen muss.

Doch um die Wahrheit geht es natürlich nicht.

Leser aus Paris kommentierten sehr rasch, dass es dort nirgends die im Hintergrund des Bildes sichtbaren Hügelketten gibt, die Aufnahme also unmöglich aus Paris stammen könne.

Wenn das noch nicht ausreicht: Schon mit mäßiger Vergrößerung ist das blaue Kennzeichen zu erkennen, das eindeutig aus China stammt und definitiv kein französischen EU-Kennzeichen ist.

Die Aufnahme wurde also ganz offensichtlich in China gemacht und zeigt vermutlich Verbrennerautos aus der Flotte eines gescheiterten chinesischen Unternehmens.

Trotzdem wird damit Stimmung gegen die Elektromobilität gemacht…

Die billigsten Elektroautos in Deutschland

Die billigsten Elektroautos in Deutschland

Regelmäßig wird die Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (BAFA-Liste) aktualisiert. Was sind nun die billigsten Elektroautos in Deutschland?

Das Ergebnis ist überraschend, denn die drei Plätze auf dem Siegerpodest gehen an insgesamt acht Automodelle, von denen man tatsächlich kein einziges bei einem Händler kaufen kann!

Platz 1: Citroen C-ZERO und Peugeot iOn Active um jeweils 15.000 Euro. Es muss sich wohl um die allerersten Modellreihen handeln, denn die Modelljahre 2017 (16.638,66 Euro) und 2018 (bereits stolze 18.319,33 Euro) stehen für beide Schwestermodelle ebenfalls auf der Liste. Tatsächlich kaufen kann man weder den iOn, noch den C-ZERO. Streng genommen müssten die beiden auch Platz 2 belegen, doch das wäre langweilig. Interessantes Detail: Der baugleiche Mitsubishi i-MiEV steht überhaupt nicht auf der Liste.

Platz 2: Suda SA01 um 16.370,69 Euro. Nähere Informationen zu diesem ziemlich unbekannten Auto aus China finden sich in einem meiner Besuchsberichte beim Ladepark Hilden. Das Auto wird aktuell über Ebay Kleinanzeigen verkauft, das würde ich persönlich nicht als ernsthaft kaufbar klassifizieren.

Platz 3: Dacia Spring Comfort um 17.218,49 Euro. Diese Auto wird man hoffentlich irgendwann einmal tatsächlich erwerben können, derzeit zu kaufen ist es aber nicht.

Danach folgen zwei der E-Drillinge von Volkswagen (SEAT Mii electric 17.352,94 Euro, SEAT Mii electric MJ21 17.415,97, Skoda CITIGOe iV Ambition 17.605,04 Euro), die aber bekanntlich auch nicht mehr verkauft werden.

Damit stellt sich die Frage: Wie und wann werden Autos eigentlich wieder aus der BAFA-Liste gestrichen? Oder bleiben uns sämtliche Einträge für alle Zeit erhalten, als amtliches Geburtenregister längst vergangener Automodelle, das im Jahr 2035 (endlich Kohleausstieg!) über 18.000 Einträge haben wird?

Und bevor es Beschwerden gibt: Der Citroen Berlingo Electric müsste mit 15.690 Euro den zweiten Platz belegen, doch kommt der Preis nur in Verbindung mit Batteriemiete zustande und das ist natürlich kein fairer Preisvergleich.

Was bleibt ist die Erkenntnis: Die billigsten Elektroautos Deutschland nach BAFA-Liste kann man einfach nicht kaufen.

Außer Konkurrenz wäre noch der Ligier Pulse (18.380 Euro) zu erwähnen. Obwohl er den eminenten Namen eines Formel 1-Rennstalls aus meinen Kindertagen trägt, ist er deutlich als Nutzfahrzeug zu erkennen. Keine Sportsitze, kein Lederlenkrad, bestenfalls die Radzierblenden aus Kunststoff erinnern an den Glanz vergangener Tage: Formel 1-Sieg 1977 in Anderstorp! Nur der Wandel ist beständig.


Diesen Artikel gibt es auch auf dem Blog der E-Mobilisten in Wolfsburg.