Der HEOS-Ladepark in Chemnitz

Es muss nicht immer Hilden sein! Der Heos-Ladepark in Chemnitz ist ein sehr gelungenes Konzept: Die Ladepunkte sind mit einem Solardach überdeckt und drei Container enthalten die Technik, eine Sanitäranlage und die Lounge. Reifenluft und die Verwendung des Staubsaugers sind kostenlos, für die Kaffeemaschine und die gut gefüllte Eisbox gibt es eine Vertrauenskassa.

HEOS-Ladepark
HEOS-Ladepark, die beiden Erweiterungsplätze für die Konverter sind deutlich zu sehen

Die gebrauchte Tasse darf man selbst in die Spülmaschine stellen, der ganze Ansatz wirkt insgesamt sehr skandinavisch. Finde ich super! Dazu gibt es Bücher und Spielzeug, falls sich tatsächlich jemand für einige Minuten vom Smartphone lösen möchte. Angenehmer noch ist es, sich bei Schönwetter die Sonne auf den Kopf scheinen zu lassen.

Lounge im HEOS-Ladepark

Der Ladepark kann noch um zwei weitere 350 kW-Lader erweitert werden, die Stehplätze und der Aufstellplatz für die Konverter sind bereits vorgesehen.

Ladeplätze im HEOS-Ladepark
Ladeplätze mit Erweiterungsmöglichkeit für zwei weitere HPCs

Er wurde unter dem Titel „Serviceladestation“ von der Firma HEOS errichtet, die gleich daneben ihren Firmensitz hat und dort auch eine größere Solarfarm auf einem Feld betreibt. Man sieht sie gleich beim Abbiegen von der Hauptstraße. Die Dächer der Firmengebäude sind ebenfalls mit Solarflächen belegt. Es ist also vorstellbar, dass am Wochenende, wenn das Unternehmen selbst kaum Strom verbraucht, ein Großteil der Ladeenergie aus lokaler Photovoltaik entsteht. Das ist wohl auch ökonomisch von Vorteil, wenn die Stromerzeugung keine direkten Kosten verursacht, man ihn aber als Fahrstrom vergleichsweise teuer verkaufen kann. Gut so, denn die Investitionen müssen immerhin auch bezahlt werden…

Aufwindkraftwerk
Aufwindkraftwerk als Blickfang und Wahrzeichen

Gleich neben dem Ladepark beginnt das Firmengelände, auf dem ein Kuriosum zu finden ist: Ein Aufwindkraftwerk! Im Prinzip besteht es aus einem hohlen Turm mit eingebauter Turbine, die von der im Turm aufsteigenden Luft angetrieben wird. Die relativ große notwendige Kollektorfläche ist jedoch nicht vorhanden, der Turm ist also ein reines Ausstellungsstück und Wahrzeichen. Durch den Preisverfall der Photovoltaik hat dieses Konzept heute keine wirtschaftlichen Chancen mehr. Trotzdem interessant!

Ausblick im HEOS-Ladepark

Der Heos-Ladepark in Chemnitz ist jedenfalls ein hervorragendes Konzept und eine sehr feine Lösung, wenn es keine Großanlage wie in Hilden sein soll. Die HPCs sind für alle Fahrzeugtypen zugänglich, während in Hilden der Großteil der Ladeanschlüsse nur für Teslas funktioniert. Im Gegenzug gibt es keine Gastronomie, sondern lediglich Self-Service. Es zeigt aber jedenfalls, wie man eine Ladeanlage attraktiv gestalten kann, ohne den Aufwand eskalieren zu lassen. Zur Nachahmung empfohlen!

Man darf nur nicht vergessen, dass der Heos-Ladepark auf einem Hügel liegt – mit der Schildkröte in der Anzeige kann er für manche Fahrzeuge durchaus zum unüberwindlichen Hindernis auf dem Weg zum Ladeanschluss werden.

close

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.